GÁBOR ZÁBORSZKY - KOMPONIERTE SPONTANEITÄT

28. Februar 2009 - 25. April 2009

Gábor Záborszky: Reggeli féniek, 2008

<    >

Vernissage am 27. Februar 2009, um 19 Uhr

Die aktuellen Werke von Gábor Záborszky knüpfen an das amerikanische Action Painting an. Záborszky kombiniert die Leichtigkeit und Spontaneität gestischer Malerei mit der Schwere und Dauer von Edelmetallen. Scheinbar aus flüssigem Gold oder Silber sind wenige Farbspritzer oder Pinselstriche großzügig und spannungsreich auf die Fläche einer zentimeterdicken Papiermasse aufgetragen. Dabei entstehen keine komplizierten Texturen wie beispielsweise bei Jackson Pollock. Der Betrachter steht ganz nahe, wie vor einer Vergrößerung einer einzigen, kleinen malerischen Geste. Diese Konzentration auf die einzelne Geste erzeugt die ruhige, monumentale Wirkung der Souverainität.

Wir danken wieder dem Kulturinstitut der Republik Ungarn für die freundliche Unterstützung.